Eduardus-Krankenhaus, Köln

Koloproktologie

Koloproktologie

Obwohl proktologische Erkrankungen, d.h. Beschwerden des Afters und des Enddarmes häufig vorkommen, wird nicht gerne über sie gesprochen. Oftmals wird sogar der Gang zum Arzt vermieden und das dadurch entstehende Leid und die Beschwerden klaglos hingenommen. Viele dieser Erkrankungen können jedoch mit einer hohen Zufriedenheit des Betroffenen behandelt werden und so zu einer deutlichen Steigerung der Lebensqualität und Mobilität führen.

Gleichzeitig ist für die korrekte Therapiewahl zum Teil eine langjährige Erfahrung und Spezialisierung notwendig. Das Team der Allgemein- und Viszeralchirurgie möchte für Sie eine vertrauensvolle Umgebung schaffen. Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam ein klares Konzept, das den optimalen Heilungserfolg zum Ziel hat.

In unserer Proktologie stehen Ihnen alle gängigen Behandlungsverfahren zur Verfügung. Nach einer Behandlung werden klare Empfehlungen zur Nachbehandlung oder Nachsorge gegeben, sodass ein nahtloser Übergang in die ambulante Betreuung gewährleistet und das Ergebnis der Behandlung nicht gefährdet wird.

Gerade die Inkontinenz sorgt bei vielen Betroffenen dafür, dass am sozialen Leben nicht mehr teilgenommen wird. Aufbauend auf einer differenzierten Diagnostik ergeben sich mehrere Möglichkeiten in der Behandlung. Eine sehr schonende Möglichkeit ist die sakrale Nervenstimulation, bei der ein Schrittmacher durch einen ständigen, kaum spürbaren Reiz für eine Stärkung des Schließmuskels sorgt und so die Kontinenz erhöht. Die hierfür notwenige Operation ist wenig belastend.

Kontakt

Dr. med. Frank Fischer

Chefarzt

Sprechstunden

Sekretariat

Tel.: 0221/8274-2298
Termine nach Vereinbarung

Manuela Wiel

Montags
08:00 bis 12:00 Uhr
13:00 bis 15:30 Uhr

In dringenden Fällen ist unsere Notfallambulanz wochentags ab 16:00 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen jederzeit unter 0221/8274 -6357 erreichbar.
 

32